Die Media Intense GmbH

4. Februar 2009

Hinweis: Wir versuchen, die Webseiten häufig kritisierter Anbieter automatisch zu erkennen. Sie können uns dabei helfen! Wenn Sie ein nach Ihrer Meinung kritikwürdiges Angebot entdecken, geben Sie dessen URL oben auf der Seite ins WebmasterCoffee-Eingabefeld und drücken auf “Check”. Falls keine Warnung erfolgt, wären wir für einen Hinweis dankbar! Siehe auch: Analyse der Seite win-loads.net

Die Media Intense GmbH ist mit Online-Angeboten aufgefallen, bei denen der Download eines kostenlosen Programms nur über den Abschluss eines zweijähriges Abonnement mit Kosten von insgesamt 192 Euro möglich ist. Viele Benutzer beschweren sich, dass sie einen eventuell vorhandenen Hinweis auf Abonnementkosten nicht gesehen hätten und an einem Abonnement auch gar nicht interessiert wären. Sie sollen also aus Ihrer Sicht für ein Gratisprogramm fast 200 Euro bezahlen.

Betroffene sollten einen kühlen Kopf bewahren. Sie sollten umgehend einen Verbraucherschutz kontaktieren, der mit den Fachgebieten Onlinefallen und Internetabzocke vertraut ist. Es ist gut möglich, dass der Verbraucherschutz in ihrem konkreten Fall Auswege findet, um nicht bezahlen zu müssen.

Wie findet die Media Intense ihre “Kunden”?

Eine hauptsächliche Methode des Anbieters, um neue Kunden zu gewinnen, dürfte die Werbung mit dem Google Adwords-Programm sein. Dort kann ein Werbekunde eine Anzeige inserieren, die bei bestimmten Suchanfragen angezeigt werden soll. Dem Anbieter entstehen bei diesem Werbemodell nur bei einem Klick auf die Werbung Kosten.

Wenn Sie auf die Google-Werbung der Media Intense klicken, muss die Firma also für Ihren Werbeklick bezahlen. Und diese nicht ganz billigen Ausgaben möchte die Firma dann vermutlich über sog. Abonnements wieder hereinholen, um ein profitables “Geschäftsmodell” vorzuweisen.

Wer steckt hinter der Media Intense GmbH?

Gemäß Impressum zum Beispiel der Seite “win-loads.net” ist die Media Intense GmbH eine schweizer Gesellschaft mit beschränkter Haftung mit Sitz in Baar (Schweiz). Als Geschäftsführer fungiert Lorenz Bächtold.

Im Anti Abzocke Blog mutmaßt der Autor Henry Wilt allerdings, dass es sich bei Lorenz Bächtold um einen Strohmann handeln könnte. Das Blog hätte sehr unfreundliche Mails erhalten, die durch das Nachgehen digitaler Spuren einer österreichischen Firma zugerechnet werden könnten. Es handele sich dabei um die Wiener Firma CallMe! Services GmbH mit dem Geschäftsführer Christopher Metz. Der wiederum sei einschlägig bekannt und hätte einmal die nach ähnlicher Masche arbeitende Abonnement-Seite mega-downloads.net betrieben.

Weblinks

Literatur

Speichern
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google

Schlagworte: ,

23 Kommentare zu „Die Media Intense GmbH“

  1. linda sagt:

    Hallo Leute. Auch ich habe eine Rechnung erhalten, allerdings ohne auf dieser ominösen Seite gewesen zu sein. Da ich nicht reagierte, erhielt ich auch entsprechende Mahnungen über Mahnungen… Habe die Firma media intense angezeigt, parallel hat das Finanzamt Hanau (dort hat die Firma einen Briefkasten) eine Mitteilung erhalten. Wäre gut, wenn der media intense und damit dem Herrn Lorenz Bächthold das Handwerk gelegt wird. Aber der soll eh nur Strohmann sein. Leute – wehrt euch!

  2. Paul Gerhardt sagt:

    Meine Tochter hat heute ebenfalls nach Mahnungen die Rechnung über 175,-€ einer Inkassofirma bekommen. Androhung von Mahnbescheid, Eintrag in Listen der Schufa etc.

    [Anm. d. Red: am besten zu einer im Online-Recht erfahrenen Verbraucherzentrale gehen. Mit genügend Öffentlichkeit kommen die Macher hoffentlich hinter Schloss und Riegel!]

  3. Tilo sagt:

    Habe eine Zahlungsaufforderung mit der Post (Brief) zugesandt bekommen. Diese Zahlungsaufforderungen enthielt den genauen Betrag und Daten zur Person, die [vermutet der Kommentator, Anm. d. Red.] nur von der Sparkasse Dresden kommen können. Da ich schon darauf wartete habe ich bezahlt. Siehe da, nach ein paar Wochen kommt eine 2. Zahlungsaufforderung mit gleichem Inhalt nur höherem Betrag (Verzugsstrafe) einer anderen Firma, der HOIST Group aus Saarbrücken mit Anschrift in Duisburg.
    Sammeln sich da jetzt [...] aus der Finanzwelt ? Mal sehen, das wird spannend und die Rechnung bezahl bestimmt ich, von Rechts wegen.

    Anmerkung der Redaktion: in Ihrem Fall sind gleich mehrere Punkte anzumerken!

    1. Wenn die Forderung unberechtigt war sollten Sie auch nicht zahlen! Selbst wenn Sie bereits gezahlt haben, weil Sie sich eingeschüchtert gefühlt haben, erklären Sie, dass die Zahlung unter Vorbehalt steht!
    2. Denken Sie bitte daran, dass das Unternehmen möglicherweise von einem vertraglichen Abonnement über mindestens zwei Jahre ausgeht. Wenn Sie in so einem Fall nicht rechtswirksam kündigen, erhalten Sie nicht nur nächstes Jahr, sondern eventuell auch in den Folgejahren erneut Rechnungen.
    3. Sie haben den Verdacht, dass die Sparkasse Dresden Informationen über Sie ausgehändigt hat. Gehen Sie dieser Sache unbedingt nach, denn nach unserer Auffassung wäre das ein sehr schwerwiegender Verstoß gegen Ihr Persönlichkeitsrecht!

    Tipp: gehen Sie unbedingt zu einer Verbraucherzentrale und schildern Sie den Fall. Wir gehen davon aus, dass Sie gemeinsam einen kostenlosen Ausweg finden!

  4. Anne sagt:

    hallo! ich habe auch eine rechnung von media intense bekommen, ohne jemals davon gehoert zu haben und danach kam der brief der inkassofirma mit zahlreichen drohungen! ich habe ein unfreundliches schreiben zurueckgesendet und mit rechtlichen schritten gedroht. diesen [...] muss man doch das handwerk legen koennen! wir muessen alle zusammen dagegen vorgehen und uns wehren!!!

    anne

    [Anm. d. Red.: am besten zu einer Verbraucherzentrale mit Erfahrung im Bereich Online-Abzocke gehen. Das hat zwei Vorteile: zum einen hilft es vielleicht im konkreten Fall, zum zweiten kommt ein eventuelles unseriöses Vorgehen der Firmen in die Öffentlichkeit! Wenn eine Forderung unberechtigt ist, darf sie nach unserer Auffassung auch nicht eingefordert werden. Und für den erlittenen Ärger sollte der Verursacher, ggf. auch die abmahnende Firma, unserer Meinung nach zur Kasse gebitten werden.]

  5. Rainer sagt:

    Natürlich bin ich genauso betroffen wie Ihr. Ich habe aber weder Mahnungen per Post noch per E-Mail erhalten. Ich hatte nach Erhalt derer unverschämter “Letzte Mahnung vor Übergabe an das Inkassobüro” sofort Widerspruch per Einschreiben/Rückschein erhoben und auch gleich klar gemacht, dass ich deren Forderung nicht nachkomme und auch gleichzeitig mit Anzeige gedroht. (Das Schreiben hab ich am 03.04.09 abgesandt). Ausser dem Rückschein hab ich nichts mehr gehört. Vorsorglich habe ich aber trotzdem Anzeige gegen die GmbH erstattet. Allein bei der Staatsanwaltschaft Düsseldorf sollen bis letzte Woche 2000 Anzeigen in einem ähnlichen Fall vorliegen. Ich mach mir “keinen Kopf”, auch die Polizei “googlet” da bin ich mir 100 % sicher. In diesem Sinne, tschaui

  6. Horst III sagt:

    ich habe gegoogelt, bin bei media-intense auf die nase gefallen wie auch ber bellerios.ltd, habs an einen speziallisierten RA abgegeben, und ich bin extrem überrascht, wie populär diese “unternehmen” zu sein scheinen. wenn alle an einem strang ziehen, müsste es möglich sein, diesen erscheinungen gescheit das handwerk legen zu können!

    mfg

    [Anm. d. Red: der Schritt zum Anwalt war dafür sicherlich richtig. Viel Erfolg!]

  7. Polizist Rolf sagt:

    Recht habt Ihr, habe auch solche Probleme schon gehabt. Media Intense GmbH ist ein großer [...]. Leider fallen viel zu viele daraus herein und bezahlen, wie kann sich der Geschäftsführer sonst ein eigenes Gestüt leisten, Pardon: Pferdehof. Ich kann nur raten:
    1. Finger weg
    2. bei online -Abschlüssen genau lesen, was dort steht
    3. bei ungerechtfertigten Mahnschreiben sofort in Widerspruch gehen
    4. sich Hilfe holen bei Rechtsanwälten und / oder Verbraucherschutzverbänden
    5. auf weitere Schreiben gar nicht mehr reagieren
    6. Wer sich allzu heftig belästigt fühlt, sollte Anzeige erstatten, das hilft uns allen, denn letztendlich werden Häufungen von Anzeigen gegen solche Firmen auch bei den Staatsanwaltschaften registriert, dann könnte es doch mal zu einer Verurteilung der Täter kommen.

    PS: Rainer hat Recht, auch die Polizei googelt!

    [Anm. d. Redaktion: es sind leider wohl tatsächlich Millionen-Summen, um die es in der Abzock-Branche geht. Wir wünschen den Geschäftsführern und Inhabern solcher Firmen einen langjährigen, täglichen Kontakt mit den Gesetzeshütern...]

  8. Manfred sagt:

    Bin ebenfalls auf der Suche nach Antivirenprogrammen bei win-loads.net gelandet und glaubte, mit dem Häkchenklick mich zu registrieren- aber Irrtum, Falle ! Nach Erhalt der Zugangsdaten wollte ich den Fehler durch Rücktritt sofort korrigieren.Aber alle meine E-Mails kommen vom MAILER-DAEMON als unzustellbar zurück ! Damit blockt sich Media Intense sauber ab. Inzwischen habe ich schon Rechnung und Mahnung erhalten. Ich halte aber bis zum bitteren Ende durch, wäre doch gelacht- mit diesen Abzockern werde ich auch fertig!

  9. Hans sagt:

    Ich habe letzte Woche ebenfalls eine letzte Mahnung mit Drohung Inkassobüro bekommen. Allerdings fehlen mir die Rechnung und die erste Mahnung, die per e-mail gekommen sein sollen.
    Ich will nicht ausschließen, dass ich vor drei Monaten auf Treibersuche war und dabei diese seite besucht hatte, erinnern kann ich mich an den Namen jedenfalls nicht mehr.
    Trotzdem bin ich heute erst einmal per e-mail in Wiederspruch gegangen und will von der Firma wissen, welches Produkt ich denn dort gekauft habe.
    Bis jetzt kam die mail nich nicht zurück …

  10. Hanna sagt:

    Leider bin auch ich – eigentlich eine alte erfahrene PC-Häsin – bei der Suche nach einem Anti-Viren-Programm auf diese Abzocke hereingefallen. Habe ebenfalls mit dem Setzen des Häkchens das dann folgende Procedere ins Laufen gebracht. Ich habe den Hinweis auf die Kosten total übersehen. Inzwischen habe ich außer der Rechnung auch eine Mahnung mit etlichen Einschüchterungsversuchen erhalten. Ich habe bei der Verbraucherzentrale Niedersachsen angerufen und mich beraten lassen. Die Firma war dort bekannt. Folgendes wurde mir geraten: Auf die Mails nicht reagieren, da der Vertrag unseriös und damit unwirksam ist (Verzicht auf Widerrufsrecht ist nicht erlaubt, Zahlungsbedingungen hätten deutlicher hervorgehoben werden müssen). Wenn ein Bescheid per Post kommen sollte, habe ich von der Verbraucherzentrale ein vorformuliertes Schreiben erhalten, welches ich dann als Antwort zurückschicken soll. Ich werde jedenfalls nicht zahlen.

  11. Dirk S. sagt:

    Hallo.
    Ich habe mir im April diesen Jahres ein Codec-Paket runtergeladen und wurde hierfür zur Win-loads.Net Seite verwiesen. In der irrigen Annahme, dieses Codec-Paket herunterladen zu können, habe ich mich registriert. 1 Woche später bekomme ich per E-Mail eine Rechnung von 96 Euro. Da wurde mir klar, das das nur eine Abzocke sein kann. Ich habe bisher nicht bezahlt und die fahren mittlerweile echt große Geschütze auf. Ich zitiere:” Sich über den Ernst meiner Situation wohl nicht im klaren”, “Vollstreckung”, “könnte sich negativ auf einen bestehenden Mobilfunk-Vertrag auswirken” “Gerichtskosten und Mahnbescheid”, “Schufa Eintrag” Für mich ist das Angstmache, aber die kriegen mich nicht klein. Ich habe eine Rechtsschutz und würde sogar vor Gericht gehen. danke für´s zuhören. Mfg

  12. Sabine Holland sagt:

    Auch ich bin auf diese Fimra hereingefallen. Die Zugangsdaten kammen per Spam. Ich habe die Spam zuspät bemerkt. Am Anfang habe ich versucht mit alleine zur Wehr zu setzen. Als es mir zu dumm wurde, habe ich ein Gespräch mit meinem Rechtsanwalt geführt. Der hat dann ein Brief an Media geschrieben. Zwischenzeitlich kam ein Brief von einer Inkasso Firma. Denen hat mein Anwalt dann auch geschrieben und mich daraufhin gewiesen, falls ein gerichtlicher Bescheid kommt solle ich mich sofort melden. am 23.06.09 erhielt dann mein Anwalt eine e-mail von Media mit folgendem Wortlaut ” ohne jegliche Anerkennung und Präjudiz zur Sach- und Rechtslage nehmen wir davon Abstand die Forderung weiterhin zu verfolgen und stornieren den Account Ihrer Mandantin. Der Spaß hat mich knapp 50 € gekostet, aber jetzt habe ich wenigstens Ruhe.

    Gruß
    Sabine Holland

  13. ossowski sagt:

    Nichts machen, außer einen klaren Kopf zu bewahren. Ich habe heute auch so einen Forderungsbrief erhalten, über 172,21 Euro, von der “Firma” PROINKASSO. Angeblich im Namen vom media intense GmbH für den Zugang zu Win-Loads.net für irgendein Abo über 12 Monate. Keine Ahnung, was ist das. Habe nie Rechnungen oder eine Mahnung erhalten, werde den Brief einfach in den Mülleimer werfen… Mal schauen was weiter kommt – abzocken lasse ich mich nicht!

    [Anm. d. Red.: Tip: auch beim Verbraucherschutz vorbeigehen, damit den Abzockern endlich der Prozess gemacht wird...]

  14. Matthias sagt:

    Hallo zusammen,
    ich bräuchte dringend mal Rat! War im April auf der HP von win-load.net gewesen. Mittlerweile hab ich ne Rechnung und ne Mahnung von der “Firma” media Intense GmbH erhalten. Diesen Sa noch ein Schreiben von der “Firma” Proinkasso GmbH mit der Zahlungsforderung von 172,21 Euro. Bis jetzt hab ich mich nicht gemeldet. (Was ich auch in Zukunft nicht vor habe.)
    Auf der Seite von win-load wollte ich eine Freeware runterladen. Das war irgendwann Abends. In dem Schreiben von Proinkasso ist ein AnmeldeDatumUhrzeit von 11:36:42 angegeben. Was gar nicht sein kann, da ich Vormittags eine Fortbildung mache. -> Das kann doch nicht seriös sein!!!
    Hab mich mal durch ein paar Seite, die Hilfestellungen anbieten gelesen, bin aber nicht schlau geworden wie ich reagieren soll. Soll ich überhaupt reagieren? Und vorallem an wen soll und muss ich was schreiben?
    Dummerweise hab ich damals auf der HP von win-load ohne zu lesen die AGBs angeklickt und meine Adresse angegeben. -> Können dir mir damit was anhängen? Oder bleibt das nur bei nervigen Briefen?

    Würde mich über kurzfistiges Feedback freuen!
    Danke schon mal im voraus!

    [Anm. d. Red: Vielleicht hatten Sie am Ende ja vermutet, dass es sich um ein Abzocker-Seite handelt, und sich deswegen gar nicht angemeldet? Natürlich könnte böswilligerweise auch jeder andere Internetnutzer Ihre Adressdaten eingetragen haben... Es sollte eigentlich so sein, dass Forderungen an Sie gegenstandslos sind, wenn Sie nichts bestellt haben. Sie müssten dann den Forderungen allerdings widersprechen, falls etwas gerichtliches eingeht (Kreuzchen und Unterschrift im vom Gericht erhaltenen Formular). Am besten wäre es allerdings, wenn Sie bei einer in Online-Fragen erfahrenen Verbraucherzentrale vorbeigehen - denn je mehr das tun, desto eher kommen üble Abzocker hinter Schloss und Riegel]

  15. BADJ523 sagt:

    Hallo,

    mich hats ebenfalls erwischt. Wollte ANTI-VIR kostenlos downloaden. Bedingt, dass in diesem Zeitraum ANTI-VIR komplett neu zu installieren sei, laut Hersteller, habe ich die gesamte alte Version gelöscht und landete dann auf der Seite von win-loads.net. Habe dies aber nicht bemerkt. Als ich das Adressfeld ausfüllen musste, dachte ich, oh, das ist jetzt neu bei ANTI-VIR und habe dann natürlich soweit die Anmeldung durchgeführt, bis der Download begann.

    Natürlich wurde ich auch aufgefordert die AGB`s anzuerkennen, was ich auch getan habe. Doch ich ging ja davon aus, dass dies nur für den Hersteller von ANTI-VIR sei. Ich erhielt dann ein ganz anderes Programm runtergeladen. Nur es geht hier ja um die unrechtmässige Abzocke! Aber nimmt man nun mal die Rechnung genauestens unter die Lupe fällt doch einiges auf, was „zum Himmel“ stinkt!

    Die Rechnung kommt von einer schweizer GmbH, Firmensitz, Post/Support ist in Deutschland. Hier wird schon jeder Kunde irregeführt. Dann der Satz unter der Rechnung: Der Bruttobetrag beinhaltet die gesetzliche Mehrwertsteuer. Und hier fehlt eindeutig der Prozentsatz! Welches Land erhält nun aus dieser Rechnung die Mehrwertsteuer? Die Schweiz oder Deutschland? Ist ja wichtig, wenn man als Unternehmen, mit der Berechtigung den Vorsteuerabzug geltend machen zu können, solch eine Rechnung bekommt.

    Bezahlt werden muss auf ein deutsches Postbankkonto!! Hier wird also versucht, Geld am deutschen Finanzamt vorbei zu schleusen. Ich wundere mich bisher nur, dass sich da von der Seite des Finanzamtes in Hanau noch nichts getan hat.

    Jetzt kommt die Mahnung von Proinkasso GmbH aus Hanau! Geschäftsführer Stefan Straßburg. Die Mahnung ist zu zahlen auf das Konto der Rechtsanwaltskanzlei K.Strassburg, Kristina Strassburg. Man beachte bitte, die Namensschreibung: Stefan Straßburg-K.Strassburg Hier wird doch mit allen Mitteln versucht, die Menschheit zu verarschen. Und nun steht auf der Mahnung ein Betrag von 172.21 €, in einer Summe.

    Diese [...] Rechtsanwältin hat es noch nicht einmal für nötig befunden, diese Summe aufzuschlüsseln. Und weist auch keine Mehrwertsteuer aus, die ja in diesem Betrag für die Rechtsanwaltskosten berechnet werden muss. Man könnte annehmen, dass diese Rechtsanwältin versucht, das bundesdeutsche Finanzamt um die eingenommene Mehrwertsteuer zu prellen. Jedem „kleinen“ Steuerbetrüger geht das Finanzamt hinterher, und hier in diesem Falle, wo jedermann vermuten könnte, dass es sich um Verschleierung und Verschiebung von Einnahmen/ Gewinnen handelt, denn niemand kann ja erkennen, wo die Einnahmen der Media Intense GmbH versteuert werden, hier unternimmt die Finanzbehörde nichts??

    Und nun der „Hammer“ zum Schluss: Ich habe Ende letzten Jahres der Firma Proinkasso GmbH einen Auftrag erteilt, für mich Geld einzutreiben, bei einem Schuldner, der nicht bezahlen will. Und nun versucht diese Firma gegen Ihren eigenen Kunden vorzugehen!!!! In der Inkassoangelegenheit für mich passierte bisher überhaupt nichts, ausser, dass ich einen Vertrag unterschreiben musste und 50 % der beigetriebenen Gelder an die Proinkasso GmbH abtreten musste!!!!

    [Anm. d. Red.: wegen einer Vielzahl ähnlicher Fälle drängt sich die Vermutung auf, dass das Geschäftsmodell der Firma allein darin besteht, gutgläubige und ängstliche Internetuser solange zu bedrohen, bis sie vielleicht doch einen Obulus bezahlen. Wahrscheinlich gilt diese Art der Abzocke in diesem Fall aber wohl trotzdem weder als Nötigung, noch als Schutzgelderpressung... Und die Angelegenheit mit dem Inkasso-Unternehmen wirft sicher kein besonders gutes Licht auf es...]

  16. Wolbertus sagt:

    Bei mir das Gleiche, was Viele erlebt haben. Ich meine, ich sei auf der Suche nach Wein gewesen, als ich irgendwas ausgefült habe, es aber abbrach, weil mir unklar war, was das sollte. Trotzdem kam dann online die Rechnung über 96 Euro. Auf Nachfrage hieß es, ich hätte den Download von Programmen abonniert – Quatsch! Habe dann zur Sicherheit den angeblichen Vertrag widerrufen. Antwort: Geht nicht, Sie haben explizit auf Ihr Widerrufsrecht verzichtet. Schön, dass die mir das schriftlich gegeben haben, denn das ist ungesetzlich. Dann kamen ein paar Mahnungen, die ich ignoriert habe. Als jetzt “Proinkasso” aus Hanau sich an den Betrug anhängte und insgesamt 172 Euro kassieren wollte, habe ich die Leute bei der Kripo an meinem Wohnort Diepholz/Niedersachsen angezeigt. Mal sehen, was draus wird. Bin fest entschlossen, den Staatsanwalt zu triezen, das durchzuziehen. Typen wie MediaIntense und Proinkasso gehen nämlich davon aus, dass solche Anzeigen versanden. Staatsanwälte stellen die Verfahren nämlich gern ein, weil das öffentliche Interesse nicht groß genug und der Angezeigte außerdem im Ausland (Schweiz in diesem Fall) nicht zu ermitteln sei. Damit wird dieser “Graubzonen-Kriminalität” (O-Ton Kripobeamter) leider Tür und Tor geöffnet. Vielleicht wäre es ganz gut, wenn andere Anzeigenerstatter auch darauf bestehen, dass nicht routinemäßig so verfahren wird.

    [Anm. d. Red.: das sehen wir ganz genauso! Es besteht nämlich ein großes Allgemeines Interesse, diese Abzocker vom Web fernzuhalten, und die Abzocker zur Verantwortung zu ziehen...]

  17. Torben sagt:

    Hallo,
    ich bin leider als Minderjähriger auch auf die Seite hereingefallen. Bei mir war davor der Virenschutz abgelaufen und nun wollte ich mir eine Freeware herunterladen und habe dabei nicht bemerkt, dass ich mich bei win-loads.net angemeldet habe. Ein paar Tage daruf kam die Rechnungs-Mail von der angeblichen “Firma”. Ich habe meine Eltern gefragt und die haben eine E-Mail dahin geschrieben und dann kam eine E-Mail zurück, in der stand, dass mein Account gelöscht worden sei, da meine Minderjährigkeit bewiesen sei, aber jetzt kam heute eine E-Mail, dass ich immernoch zu zahlen habe oder rechtliche Schritte gegen mich eingeleitet werden und das kann es doch echt nicht sein. Wenn das so weiter geht wird meine Familie einen Anwalt dagegen einschalten, da mein Account und die Rechnung offiziell gelöscht und zurückgenommen wurde.

    [Anm. d. Red.: es ist wirklich eine Riesen-Frechheit, wie die Abzocker vorgehen. Die Androhung rechtlicher Schritte ist übrigens ein Verfahren, das die Abzocker standardmäßig verfolgen. Nach unserer Kenntnis bleibt es aber bei den immer ernster klingenden Drohungen. Das ist auch nicht verwunderlich, denn es bestehen gute Chancen, dass die Richter der Klage nicht entsprechen würden; damit wären dann endlich Präzedenzfälle vorhanden, um den Abzockern ihre üblen Machenschaften zu unterbinden...]

  18. Sandra Bollinger sagt:

    Hallo ihr Leuts. Bin auch ganz durch den Wind. Habe heute auch eine Rechnung über einen Betrag von 103.50 € schriftlich erhalten. Ich finde es schäbig , wie solche [...] an Geld herankommen wollen. Ich würde allen vorschlagen, rechtliche Wege einzuleiten, ansonsten hat man keine Chance.Ich zahle nichts ein, auch mit schriftlichen Drohungen , zwecks Inkasso was man mir schriftlich zuteilte. Habe diesbezüglich per Einschreiben dies zurückgesand, ansonsten werde ich auch rechtliche Wege per Anwalt einleiten .
    MFg- aus Lörrach

    [Anm. d. Red.: Wenn plötzlich eine Rechnung vom Bäcker in der Post wäre, mit dem Hinweis beim Betreten der Bäckerei ein kostenpflichtiges Abonnement für das Anschauen von Backwaren eingegangen zu sein, das nun mit Inkasso eingetrieben werden soll? Würde so etwas vor Gericht Erfolg haben und schlaflose Nächte verursachen? Oder eher ein Lachen? Mit Abzockern ist es im Prinzip genauso. Immer daran denken, dass die Masche von Abzockern nur funktioniert, wenn ein kleiner Prozentsatz der eingeschüchterten Leute auch bezahlt. Je weniger abgezockte Verbraucher sich durch Drohungen hereinlegen lassen, desto schneller sind miese Abzocker bankrott... Übrigens bitte auch an die Verbraucherzentralen denken und dort Bescheid geben...]

  19. Sandra Bollinger sagt:

    Danke für das feedback – ich habe jetzt vernommen, dass so viele darauf reingefallen sind. Ich warte jetzt auf die post. Ansonsten werde ich es rechtlich weiterleiten . Im TV kommen so ähnliche geschichten, das darf ja wohl nicht wahr sein, dass die Internetbetrüger ihr geld damit machen !
    MFG – s.o

  20. R. Knodt sagt:

    Auch wir sind auf diese [...] hereingefallen. Ich hatte wohl via “Google Adwords” mit denen zu tun bekommen weil ich etwas nachgeschaut habe. Dass sie einschlägige Daten (z.B. IP-Adresse) von mir nennen können ist wohl keine Kunst. E-Mail und später Brief ließ ich unbeantwortet, schaltete meine Anwältin ein. Die Anwältin berichtete mir, das viele dieser Methoden bekannt seien. Anfangs hat sie für ihre Mandanten noch entsprechende Anwaltsschreiben versand welche ohne Reaktion blieben. Später riet sie in solchen Fällen einfach nichts zu tun. Erst wenn tatsächlich ein Einschreiben mit Empfangsbestätigung vom Briefträger kommt, sollte man sie informieren.

  21. W.Heitmann sagt:

    Hallo,
    mir ist das auch passiert, ich wollte auch nur etwas gratis downloaden und schon hatte ich die Abzocker am Hals. Hab dann bei der Verbraucherzentrale nachgelesen und den Ratschlag befolgt, bei den Banken Beschwerde über die Media Intense sowie dem Inkassobüro einzureichen.
    Seit dem habe ich weder Vom Inkassobüro noch der Media Intense etwas gehört.
    MjG.

  22. Hennes sagt:

    „Willkommen im Club“ auch ich gehöre jetzt dazu,…zu denen die beim „downloaden“ von ANTIVIR durchgeklickt haben.
    Halte aber nach Rechnungen und Mahnungen die „Füße still“. Ich sende, wie viele anderen auch, beim eintreffen von Mahnungen, Mail´s an die Banken. Mit dem Hinweis auf „unseriösen Machenschaften“ des H. B. im Internet. BLZ und Konto-Nr. des H. B. unbedingt mit angeben.
    http://webmastercoffee.com/blog/vorsicht/die-media-intense-gmbh (z.B) oder
    http://webmastercoffee.com/blog/vorsicht/die-media-intense-gmbh
    gebe ich mit an, damit sich die Bankangestellten ein Bild von dem machen können was in den Foren los ist. Die Konten werden bei „Kriminellen Verdacht“ von den Banken gekündigt.

  23. Alex sagt:

    Hallo Leute,
    was W. Heitmann gemacht hat war bei mir auch am effektivsten. Habe der Bank von Media Intense geschrieben, zur Zeit Commerzbank, früher Postbank, dass Sie einem [...zensiert...] ein Konto zur Verfügung stellt und sich mitschuldig machen!! Dies habe ich auch Mediaintense mitgeteilt. Sofort haben die aufgehört mich mit Ihren e-mails zu bombardieren!! Ich glaube es ist am effektivsten der Pressestelle der aufgeführten Bank zu schreiben. Alles andere war Zeitverschwendung, diesen Leuten zu erklären, dass der Vertrag nichtig ist etc. da reagieren die null drauf. Anscheinend ist es Ihnen aber lästig immer wieder ein neues Bankkonto einzurichten. Die Bank weiss allerdings manchmal nicht, wer sich z.B. hinter der Firma [...zensiert...] versteckt. Dies müsst Ihr ihnen erklären, Konto +BLZ angeben (von Media Intense) u.s.w. Danach schliessen die wohl in der Regel das Konto.
    mfg Alex

    [Anm. Redaktion: vorsichtshalber ganz leicht entschärft... Danke, Alex!]

Kommentieren


Über WebmasterCoffee - Archiv - Impressum