Informationen zur Content Services Limited

27. November 2008

Hinweis: Wir versuchen, Angebote von umstrittenen Anbietern automatisch zu erkennen. Einfach die URL ins Eingabefeld eingeben und ausprobieren. Beispiel: webmastercoffee.com/site/opendownload.de. Für Hinweise auf unerkannte Anbieter sind wir dankbar. 

Vor den Angeboten der Content Services Ltd gibt es viele Warnungen im Internet. Die Firma hat es immer wieder geschafft, die Kostenpflicht ihrer Angebote in einer Weise darzustellen, die offenbar viele Benutzer übersehen. Nach der – aus Sicht der sich beschwerenden User – vermeintlich kostenlosen Registrierung flattern dann Rechnungen und Mahnungen für beispielsweise ein 2-Jahres-Abonnement über insgesamt 192 Euro ins Haus.

Unser Rat, wenn Sie “reingefallen” sind: reden Sie auf jeden Fall mit einem Verbraucherschutz, der im Bereich Online-Abzocke Erfahrungen gesammelt hat. Eine  Vielzahl von Berichten lässt hoffen, dass Sie dann nicht zahlen müssen.

Die Content Services Ltd

Die Limited mit ihrem Director Alexander Varin und Sitz in Berkshire gibt im Impressum eine Mannheimer Adresse und deutsche Umsatzsteuer-ID an. Viele User fühlen sich von der Firma “abgezockt” und beschreiben das im Internet.

Beim Online-Angebot infopirat.com gibt es den Hinweis, dass für den Dienst mit Olaf Wolfgang Tank der gleiche Rechtsanwalt auftritt, der auch schon die bereits gerichtlich wegen intransparenter Preisgestaltung verurteilten Andreas Schmidtlein und Manuel Schmidtlein vertreten hat.

Weblinks

Literatur

Speichern
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google

Schlagworte: , , ,

50 Kommentare zu „Informationen zur Content Services Limited“

  1. Detlev Rahn sagt:

    Ich bin auch auf Content Service reingefallen. Habe die Aufstellung der Kosten echt übersehen weil sie nicht gut ersichtlich sind.
    Habe die erste Jahresrechnung schon bekommen.
    Werde mich beim Verbraucherschutz melden und um Handlungshilfe bitten.

  2. Otto Hollerwöger sagt:

    Also soweit ich das für Österreich abschätze (habe auch das Kleingedruckte übersehen übrigens) also soweit ich das für Ö sehe, ist ein Verzicht auf das Widerrufsrecht laut “Fernabgabegesetz” nicht rechtswirksam. Wie ist das für Deutschland würde mich interessieren. Eigentlich müsste dies nach der “Fernabagbe-Richtlinie” der EU europaweit gelten.

  3. Christoph Bleker sagt:

    Auch ich bin [...] reingefallen. Hatte gedacht, ich würde mir einen kostenlosen Videoplayer laden, wozu man sich mit Namen und Adresse registrieren muss- Bekam dann gestern die Rechnung über 96€ von Content Services, einen Schweinerei ist das!!
    Das Fernabgabegesetz sieht ja ausdrücklich das Widerrufsrecht vor, somit meine ich auch, das kein rechtswirksamer Vertrag zustandegekommen ist, denn CS zwingt einem zur Zustimmung auf Verzicht um überhaupt einmal die AGB akzeptieren zu könnne. Das allein ist rechtlich zumindest bedenklich. Wäre sehr hilfreich, wenn mal ein juristisch angehauchter Leser das kommentieren würde.
    Danke sehr.

  4. Erhard Wiewall sagt:

    Schön zu wissen, daß man nicht der einzigste ist, der auf [...] Content Services Ltd. reingefallen ist. Mir erging es am 07.12.2008 so. Am nächsten Tag war schon die erste Rechnung da. Damit bin ich sofort zur Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und lies mich beraten. Allerdings habe ich zuvor mit einem Musterbrief bereits fristlos gekündigt und auch Widerspruch eingelegt. Gründe dafür sehe ich in einigen rechtlich bedenklichen Vorgehensweisen der CS. Vorstellig werde ich auch noch bei einer Präventionsstelle der Polizei. Was alles daraus wird, weis ich auch noch nicht, aber auf keinen Fall bezahle ich die Rechnung. Leute, wir müssen zusammenhalten, sonst hört der Ärger nie auf.

  5. Andrea Lentfer sagt:

    Ach wie schön, daß es solche Seiten gibt – auch ich bin reingefallen und habe leider erst nach Erhalt der € 96,00 hohen Rechnung nach Info’s über Content Services Ltd. gesucht und ganz, ganz viele gesehen. Auch ich habe mir einen Musterbrief der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz runtergeladen und werde ihn morgen per Einschreiben / Rückschein absenden. Ich hoffe – wie so viele andere auch – daß ich von einer Zahlung verschont bleibe.
    Wäre super, wenn hier Info’s reingebracht werden, sobald einer von uns Neuigkeiten hat.

    Ach ja, eine Mahnung mit € 3,00 Mahngebühren habe ich auch schon erhalten. Die Hotline solltet Ihr gar nicht erst anrufen – ich hab’s probiert – es geht keiner ran. Ich zahle auch nicht!

  6. admin sagt:

    Ich finde, das ist die richtige Herangehensweise. Nicht verrückt machen lassen. Im übrigen noch:

    ein frohes, neues Jahr!

  7. Jürgen sagt:

    Hallo,
    auch mich hats erwischt.
    Könnte von euch einer berichten, was bisher rausgekommen ist. Danke

    Jürgen

  8. Keiber Hubert sagt:

    ja, auch ich bin reingefallen. Ich frage mich wie so etwas in Deutschland möglich ist und warum man solchen Firmen nicht gleich den Gar ausmacht. Wenn ich bei Rot über eine Ampel fahre werde ich als Steuerzahler kräftig zur Kasse gebeten – mit Recht – Solche Firmen gehören meiner Meinung nach in den Gerichtssaal.
    Ich werde auch nicht zahlen. Es ist schon [...], wenn niemand an die Hotline geht, das Fax bei denen nicht anspringt und wenn man per Mail Kontakt aufnimmt und ankreuzt, dass man eine Kopie der eigenen Nachricht erhalten möchte, passiert auch nichts. Ganz schön clever aber nicht clever genug. hubert

  9. Wilhelm sagt:

    Auch ich habe leider ein Problem mit Content Services Ltd. d.h. eine Rechnung über € 96.-. Den Laden habe Ich vorher gar nicht gekannt und auch nicht bewußt “angefunkt”.!
    Beim Versuch, Open Office 3 (kostenloses Programm) über google.de und Download-ChipOnline auf mein Netbook zu laden, muß mit der Registrierung etwas schief gelaufen sein.
    Zu keinem Zeitpunkt bestand die Absicht, den kostenpflichtigen Kundensupport zu kontaktieren. Es war [für mich] keine kostenpflichtige Leistung erkennbar. Das Widerspruchsrecht wurde [von mir] nicht wissentlich ausser Kraft gesetzt. Ich bezahle nicht. Morgen Einspruch per Einschreiben.
    Vieleicht könnte und sollte man gemeinsam dagegen angehen.

  10. admin sagt:

    Tip: auf jeden Fall noch mit einer in Internetsachen erfahrenen Verbraucherzentrale reden. Zum einen, um aktuelle Formbriefe und Tipps zu bekommen, die nicht im Internet stehen. Und zum anderen, damit bei den Zentralen klar wird, wie häufig solche Fälle vorkommen!

  11. NiCi sagt:

    Auch ich bin reingefallen ich bin nur froh das ich rechtzeitig die Videos entdeckt habe !! =) ich wollte mir auch einen Videoplayer runterladen und am nächsten Tag kam die Rechnung von einer Seite die mit dem Videoplayer nichts zutun hat !! Ich finde das echt unfair und eine Schweinerei

  12. Marie sagt:

    Hi,
    auch ich bin leider auf die [...] reingefallen.
    Und heute habe ich bereits die erste rechnung erhalten.
    Ich werde auf alle Fälle nicht zahlen. Wie geht ihr weiter vor, ignoriert ihr das alles?
    lg
    Marie

  13. Klein Fisch sagt:

    Hi, ich bin auch betroffen von Content Services Ltd. Ich hab meine Email-Adresse gelöscht. Das heißt, meine Ex-Email-Adresse existiert nicht mehr. Kann der Internet-Provider meine Daten einfach herausgeben?
    lg
    Klein Fisch

  14. admin sagt:

    Hallo Klein Fisch,

    Das kann man leider nicht so pauschal beantworten. Wenn überhaupt, dürfen Internetdaten wohl nur an strafverfolgende Behörden weitergegeben werden. In vielen Fällen hat zum Beispiel eine E-Mail-Adresse und deren Adressdaten für sich keine Beweiskraft. Denn sie können anonym angelegt werden, und bei der Anmeldung können deswegen beliebige Namen bzw. Adressdaten benutzt werden.

  15. mirko sagt:

    Jo tacho

    ich teile das schicksahl mit euch (wollte den Media Player)
    96 euro rechnung jetzt mahnschreiben insgesamt jetzt 136 eur aber erst mal sehen was der verbraucherschutz sagt und es müßte erst gerichtlich etwas geschehen jedoch dann lockt man ihn aus der deckung und dann lade ich euch als zeugen alle ein zusätzlich wirds teuer für ihn der der typ einen rechtswanwalt hat der schon mal zwei solche fälle verloren hat!!

  16. Torsten H. sagt:

    Hallo zusammen,
    habe gestern einen Adobe Flash Player bei Opendownload (Content Services Limited) runtergeladen war dort als Gratis Software angeboten worden. Und ZACK heute ne Rechnung per e-mail von 96€ pro Jahr. Mir wurde auch direkt mit ner Mahnung gedroht wenn ich nicht bis zum 14.01.09 zahle. Mindestvertrag 2 Jahre. Das ist Frech. Werde morgen per einschreiben mit Rückantwort den angeblichen Vertrag wiederrufen. [...]
    Und nochwas ,angeblich habe ich auf mein Wiederrufsrecht verzichtet ! ?
    Das is nicht lache
    Gruss Torsten

  17. admin sagt:

    Um auf Nummer sicher zu gehen am besten vor dem Widerruf noch gleich morgen zu einer Verbraucherberatung mit Erfahrung in Online-Fragen gehen!

    Der Verzicht aufs Widerrufsrecht ist natürlich ein besonderer Trick. Das ist wohl eigentlich für solche Fälle gedacht, bei denen ein bestimmtes Produkt / eine bestimmte Leistung speziell angefertigt wird. Beispiel: ein Kunde gibt ein Porträt von sich in Auftrag. Der Maler ist fertig und der Kunde widerruft dann. Das wäre natürlich unfair gegenüber dem Maler. Ob das aber auch für automatisierte Leistungen wie einen Download gilt…

    PS: hat hier jemand noch gute oder schlechte Erfahrungen mit bestimmten Verbraucherzentralen gemacht? Oder noch gute Online-Quellen für Widerrufsformbriefe?

  18. MaRo sagt:

    Bin Leider auch auf diese Seite reingefallen, jedoch habe ich nicht meinen richtigen Namen+Adresse+GebDatum angegeben, da ich dies für eine kostenlose Seite hielt.
    Habe aber dennoch per mail eine Rechnung und eine Mahnung bekommen, und ich frage mich nun, ob die über meine e-mail auch an meine Adresse rankommen können.
    Zudem bereitet mir folgender Text aus der Mahnung Kopfzerbrechen:
    “Zu Ihrer Information teilen wir Ihnen Folgendes mit:
    Seit dem 01.01.2008 ist in Deutschland die “Vorratsdatenspeicherung” in Kraft getreten. Der Internetprovider
    [...].pppool.de speichert die IP-Adresse **.**.**.*** welche bei der Anmeldung auf der Seite
    http://www.opendownload.de übermittelt wurde. Unter Hinzuziehung des genauen Anmeldezeitpunkts (siehe Rechnung) ist es
    den Ermittlungsbehörden möglich, die Adresse des Anschlussinhabers festzustellen. Sollte weiterhin kein
    Zahlungseingang erfolgen, behalten wir uns gerichtliche Schritte vor.”

    Dürfen die das so einfach??

    Vielleicht hat ja jemand von euch Ahnung in dem Bereich und kann mir da weiterhelfen.

    Achja -eine interessante Seite betreffs Abzocke ist auch http://www.abzocknews.de

  19. admin sagt:

    @MaRo, keine Panik, das sind die üblichen Drohgebärden. Halte Dich am besten an die Tipps der Verbraucherzentralen.

  20. lucy sagt:

    ich bin leider auch ein opfer von content services geworden und muss sagen, dass diese drohende email mich zunächst ganz schön eingeschüchtert hat. ich habe bereits widerspruch eingelegt, aber wie zu erwarten, lassen sie nicht locker, da ich auf dieses recht ja angeblich “verzichtet” habe..
    hat jemand vielleicht bereits kontakt zur verbraucherzentrale aufgenommen und tipps erhalten oder einen musterbrief, der speziell darauf zugeschnitten ist??

  21. marco sagt:

    AYE mich hats auch erwischt! man liest sich shon allen zeug durch auf jeder zu bunten seite durch und dann will man seiner nichte bloß bei der lehrstellensuche helfen und schon wenige monate später bekommt man von olaf post und steht da wie depp. freie marktwirtschaft stinkt zum himmel weil sie zur korruption nur so einlädt…

  22. Kai sagt:

    Hallo hat jemand denn mal ein Gerichtsfall mit den gehabt.
    Können die einen wirklich anklagen wegen nichtzahlung der 96€?
    Eine Antwort wäre echt tolll
    LG
    Kai

  23. admin sagt:

    @marco, der Trick liegt natürlich genau darin, dass die Angebote fast so aussehen, wie tausend andere kostenlose Angebote. Kein Wunder, dass fast alle darauf reinfallen…

    @Kai, über eine Klage würden sich wahrscheinlich sehr viele freuen. Denn dann müsste die Firma ihre Karten auf den Tisch legen. Es wäre dann durchaus drin, dass die Firma nicht nur den Fall verliert, sondern den Betrieb einstellen muss. Wir gehen sehr davon aus, dass die Firma wegen ihrer zweifelhaften Rechtsposition niemals einen Prozess anstrengen wird.

  24. Jonas sagt:

    Ich hab heute ebenfalls Post und eine Rechnung über 96€ bekommen.
    Der Witz ist, ich hab einen frei erfundenen Namen angegeben, Adresse stimmt
    auch nicht im geringsten. Bin ich jetzt Betrüger, oder können die mir nichts?

    Ich hatte schonmal Stress mit so ner Firma, is etwa 2 Jahre her. Da sollte ich ca. 120.€ für
    meine Lehrstellensuche bezahlen. Ich hab den Brief zerrissen, zwei Mahnungen ebenso und irgendwann hab ich nichtsmehr von denen gehört. Fertig.

    Ich hab in der Schule in Vertragsrecht gelernt, dass Inhalte in den AGBs, die von den Normalen Regelungen abweichen (wie zB der Ausschluss des Rücktrittsrechts, Einwilligung zu einer Zahlung o.ä.) NICHT RECHTENS sind, bzw. vor Gericht keinen Bestand haben. Von daher nehm ich die Sache mal locker und warte was kommt…

  25. Jörg sagt:

    Hallo zusammen,

    gebt mal in euren Browser folgendes ein: http://www.Youtube.de

    Wenn Youtube gestartet ist, sucht Ihr nach: Opendownload

    Schaut euch dort mal alle Videos an. Danach solltet Ihr keine Fragen mehr haben…..

  26. Simon sagt:

    Mich hats auch erwischt
    hab dann zwei meiner Lehrer gefragt die sich in rechtlichen Dingen auskennen…
    Bei uns in der Schweiz ist es so, dass solche Widerrufsrechtverzichte illegal sind…
    Weiss jemand wie das in Deutschland ist…

    Ich hab dann die Content Services Ltd auch noch gegoogelt und siehe da…
    Bin zum Schluss gekommen dass ich auf keinen Fall zahlen werden…

    Weiss jemand an wenn ich mich wenden könnte falls es schliesslich doch hart auf hart kommt…

    PS: Interessante Seite http://www.verbraucherabzocke.info/6-Online/Trickbetrug-weitere/Hintergrundmaterial/301-399-Firmenliste/309-content_services.htm

  27. Berni sagt:

    Hallo,

    ich habe von denen eine Rechnung bekommen, obwohl ich mich gar nicht angemeldet habe. Habe jedoch mit einer ähnlichen Seite schon Erfahrungen gesammelt, die mahnen zwar gerne und schreiben sehr professionelle Mahnungen und können wunderbar drohen, doch nach dem Schreiben vom Inkassobüro ist Schluss. Weiter gehen diese [...] nicht.

    Lasst euch nicht verrückt machen und auf gar keinen Fall zahlen.

  28. Gerli sagt:

    Hi!

    Soll ich jetzt auch sagen, dass es mich auch erwischt hat. Ja! Schande über mich! Wie das passieren konnte – keine Ahnung! Ich bin schon neugierieg, wie es euch weitergeht. Ich hab jetzt auf jedenfall auch Einspruch eingelegt.

  29. Musti sagt:

    Mich hats auch erwischt, nur das in meinem Fall ein Bekannter für mich etwas runterladen wollte. Und zwar ein officepaket. Nunja Resultat… Er gab natürlich als Namen xxx ein, als Geburtsdatum auch ..xxx, nur meine Mailadresse war richtig.. und da es mein PC war ist die IP-Adresse auch richtig ..

    Ich habe kein officepaket erhalten.. aber eine rechnung von 96 €. Natürlich 5 tage danach auch eine mahnung +3€. Ich habe einen Anwalt konsultiert. Er meinte widerrufen, da man ja selbst keinen vertrag abgeschlossen hat (in meinem fall), und sie rausfinden lassen, wo die Adresse ist… Dann auf gerichtliche Rechnung warten, dann erst reagieren.

    Habe Rechtschutz und fühle mich echt über den Tisch gezogen weil das nach Betrug riecht und in der AGB auch sehr schwer zu erkennen ist für den normalen Verbraucher (laien) der nur surft. Achso, habe den link bei [... einem beliebten Portal ...] bei eingabe von opendownload auf der suchleiste. Erste video angeschaut der mein vorhaben auch bekräftigte, abwarten und nicht zahlen. Werde nebenbei auch die Verbraucherschützer in Saarland konsultieren. Denke ist nie verkehrt eine Meinung von den Profis zu haben. Werde ab jetzt keinen an mein PC lassen und wenn werde sicherlich auch die AGBs genauer lesen nach diesem Vorfall.

    In diesem Sinne allen einen Seelenfrieden. Meine Meinung: lasst die Suchenden nach schnellem Geld ihr Geld eintreiben und gebt denen nicht freiwillig was sie haben wollen.

  30. Andrea Lentfer sagt:

    Hallo Alle zusammen, hatte ja geschrieben, daß ich auf Content Services Ltd. hereingefallen bin, erhielt prompt eine Rg. über 96,–, eine Mahnung mit 3,– und heute dann ein Schreiben von einem Rechtsanwalt Olaf Tank aus Osnabrück. Aus den 96,00 sind jetzt 138,00 geworden. Auf meinen Widerruf, den ich am 02.01.09 per Einschreiben / Rückschein versandt habe, hat kein Mensch reagiert – aber dafür jetzt € 138,00.
    Nehme dieses dubiose Schreiben einfach zu den Akten und ignoriere es – hoffentlich erfolgreich.

  31. admin sagt:

    Da spricht vieles dafür, nur nicht nervös machen lassen…

  32. Kai Benjamin L. sagt:

    Hallo liebe Betroffene,

    Ihr könnt ganz beruhigt sein. Diese Firma existiert [meines Erachtens] nach deutschem Recht gar nicht. Weder gibt es Sie in Mannheim an angegebener Adresse noch hat Sie einen Eintrag beim Handelsregister.

    Ich habe mir heute mal den Spass gemacht und eine offizielle Beschwerde an das Amtsgericht Mannheim geschickt worin ich gegen die Firma wegen Betrug und unlauterem Wettbewerb
    Anzeige erstatte. Schaun wa mal was die Herren Amtspfleger/Richter/Justitzsekretäre da zu sagen.

    Alles in allem könnt Ihr euch [meiner Meinung nach] entspannt zurück lehnen… euch droht keine Gefahr…

    lieber Gruß

    euer Kai Benjamin

    [Das sind ja spannende Neuigkeiten! eMails an den Autor können ggf. weitergeleitet werden; bitte hier aus rechtlichen Gründen keine Mail-Adressen im Kommentartext veröffentlichen, d. Red.]

  33. oscar sagt:

    hallo. bin auch drauf reingefallen. download vom icq eines privaten senders gestartet anmeldung ausgefüllt und einen tag später hatte ich die rechnung von content services ltd bzw. opendownload.de. die üblichen 96 euro. da fragt man sich wie sowas geht???? wie kommen die auf diese seiten???? hab dem sender den vorfall gemailt.bezahlen werd ich nichts!

    [Die Beschwerde beim Privatsender ist sicherlich gut; vielleicht findet ja der Sender einen guten Weg, wie mit solcherlei kritisisierten Werbungen in Zukunft umzugehen ist... auf jeden Fall sollte die Beschwerde das Bewusstsein beim Sender dafür schärfen... Viel Erfolg! (d. Red.)]

  34. Lydia sagt:

    hallo.. habe 2006 bereits Erfahrung mit dieser [...] Firma gemacht. Nach der 2. Mahnung drohte man mit bereits mit eingeleitetem Gerichtsverfahren!! **lach***. hab nicht drauf reagiert und nun seit ca. 8 Monaten nix mehr gehört. Man darf sich von den [...] niemals einschüchtern lassen!!!!!!

    durchhalten

  35. Horst sagt:

    hallo! leider muss ich wie viele andere auch meine Dummheit eingestehen und zugeben, dass ich auf diese [...] reingefallen bin. Auf jeden Fall werde ich widerrufen und alles weitere ignorieren und die [...] ins Leere laufen lassen.

    [Anm. d. Red: das ist ja keine Dummheit, die Seiten sind schließlich so angelegt, dass Abschlüsse zustande kommen. Am besten zusätzlich eine Verbraucherzentrale kontaktieren! Genügend öffentlicher Dampf bringt auch die Rechtsgebung in Gang...]

  36. Günter sagt:

    Hallo. Vielleicht hilft das einigen Betroffenen, unabhängig von einem schriftlichen Widerspruch weiter:
    “Die Verbaucherzentrale Hamburg hat im Febr. 2009 informiert Derzeit läuft ein Ermittlungsverfahren gegen Alexander Varin (opendownload) bei der Staatsanwaltschaft Mannheim. Betroffene sollten sich unter Angabe des Aktenzeichens 405 Js 35742/08 an die Staatsanwaltschaft Mannheim, 68149 Mannheim wenden und ebenso Strafanzeige hinsichtlich aller in Betracht kommender Delikte gegen Alexander Varin stellen.” [Danke schön! Hier noch der passende Weblink, d.Red.]

    Ansonsten, Nerven behalten

  37. Sven sagt:

    Hallo,
    bin im Januar auch auf opendownload.de reingefallen. Und wie ihr anderen auch habe ich erst danach gegooglet, um was es sich bei diesem Sch… handelt.
    Habe direkt das Schreiben der Verbraucherzentrale mit dem Widerruf losgeschickt, keine Reaktion, dann habe ich jetzt, nach zwei Monaten und mehreren Mails die Mahnung des RA Olaf Tank erhalten. Werde nicht zahlen. Mal sehen, ob ich irgendwann mal Post von behördlicher Stelle bekomme, ich glaube aber nicht. Die Unterlagen in meiner “opendownload-Akte” häufen sich; hoffe nur, dass ich meine Rechtschutz damit nicht behelligen muss.
    Sollte man unbedingt Strafanzeige stellen oder reicht es, zu ignorieren?
    Ich bin auf alle Flle gespannt, wie das weitergeht.
    Und überhaupt mit dieser ganzen Thematik. Mir wird es zwar kein zweites mal geschehen, aber anderen, und eigentlich reicht einmal absolut aus. Das Sprichwort “Einmal ist keinmal” greift hier nicht.

    [Anm. d. Red: jedes "Reingefallen" ist einmal zuviel, das sehen wir auch so. Eine Strafanzeige ist sicher eine Abwägung wert: eventuell hilft sie ja dabei, andere vor dem Reinfall zu bewahren... Nach allen Berichten wird es wie folgt weitergehen: die opendownload gibt über einen längeren Zeitraum Geld fürs Porto aus ;-) ]

  38. tincerbell sagt:

    Grüße,
    jetzt fällt mir aber ein Stein vom Herzen das ich nicht die Einzige bin die auf den Sch… reingefallen bin! Nach euren Berichten lohnt es sich gar nicht ein teures Einschreiben zu schicken, da die Adresse sowieso nicht existiert….ich schließe mich dem Ingnorieren an. Bin gespannt was passiert!

    Haltet die Ohren steif!

  39. Martina sagt:

    Hab so ein Schreiben auch bekommen, gleich darauf hab ich so einen Musterbrief per e-mail geschickt und die Antwort erhalten, dass ich zahlen muss … dass ich nicht widerrufen kann usw.

    Mir macht das mit der IP-Adresse etwas Angst. Hab einen falschen Namen und falsche Adresse angegeben, aber das ganze von der Arbeitsstelle aus gemacht. Können die da irgendwie meinen Arbeitgeber kontaktieren oder ihn dafür verantwortlich machen?

    [Anm. d. Red: wir dürfen ja keine Rechtsauskünfte geben. Tip: bei einer zum Thema Online-Abzocke erfahrenen Verbraucherzentrale vorbeigehen und die Problematik erklären. Es ist ein Geschäft mit der Angst. Nach unserer Kenntnis gibt es aber keinen Fall, in dem jemand letztlich zur Zahlung verpflichtet worden ist.]

  40. Martina sagt:

    Ich hab per e-mail widerrufen und diese Firma hat ja auch darauf reagiert. Per Einschreiben geht schlecht, da ja diese “Person”, die ich angegeben habe, gar nicht exisitiert. Reicht für den Fall der Fälle ein e-mail aus?

    [Anm. d. Red: wenn wir das richtig verstehen bezweifeln die Verbraucherschützer in vielen Fällen, dass überhaupt ein Vertrag zustande kommt; erst recht, wenn sogar explizit noch ein Widerruf durch die Verbraucher erfolgt; egal ob per Email oder per Fax. Aber wie gesagt: das ist letzten Endes rechtliches Terrain und wir können und dürfen hier keine Beratung leisten... Es soll viele Verbraucher geben, die Mahnungen einfach in den Papierkorb werfen.]

  41. Dennis sagt:

    @ Martina: Wie hat denn diese [...] Firma darauf reagiert? Es wäre gut, wenn du es mich wissen lassen würdest… Danke Dennis

    [Anm. d. Red: Dennis, der Firma ist ja seit langem bekannt, dass sich viele Leute versehentlich anmelden. Sie könnte das vermeiden, indem sie die Kostenstruktur klarer darstellt. Sie macht das aber nicht. Dann kann man eigentlich nur denken, dass sie das mit Absicht macht. Kurz, Du wirst damit rechnen müssen, dass die Firma immer gleich reagiert: Mahnungen schicken, solange keine Zahlung erfolgte. Und wenn die Zahlung erfolgt ist das praktisch ein Eingeständnis, den Vertrag willentlich abgeschlossen zu haben. Dann geht nach einem Jahr wohl das gleiche Spiel mit Rechnungen für das zweite Abo-Jahr los.]

  42. Martina sagt:

    Hallo Dennis,
    das habe ich bekomen …

    Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

    wir haben den Aktivierungslink und die Zugangsdaten an Ihre E-Mailadresse
    geschickt. Diesen Aktivierungslink haben Sie bestätigt. Daher haben Sie
    nachweislich den Zugang genutzt. Sie sind einen rechtsbindenden Vertrag
    eingegangen.

    Des Weiteren haben Sie die AGB, Datenschutzerklärung und den Verzicht auf das
    Widerrufsrecht akzeptiert.
    Durch den Verzicht auf das Widerrufsrecht haben Sie nicht mehr die Möglichkeit
    Ihren Vertrag zu widerrufen, Rechtsgrundlage hierfür ist § 312d Abs.3 Nr.2
    BGB. Die Dienstleistung beginnt sofort nach Anmeldung.

    Bitte begleichen Sie daher die 96€ innerhalb der Frist. Sollten Sie der
    Zahlung dennoch nicht nachkommen, müssen Sie mit einer Mahnung bzw. einem
    Schreiben unseres Rechtsanwaltes rechnen, wodurch Ihnen weitere Kosten
    entstehen.

    Bitte geben Sie als Verwendungszweck auf jeden Fall Ihre Rechnungs- und
    Kundennummer an, damit wir Ihre Zahlung korrekt zuordnen können.

  43. Konrad Voss sagt:

    Hallo und guten Tag, mich hat es ebenso erwischt, wie viele vorher. Ich habe Widerspruch eingelegt und werde natürlich nicht zahlen. Ich habe Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft in Mannheim erstattet, einfach per E-Mail mit entspechenden Anhängen. Weiterhin habe ich mich bezüglich der Fa. an die Zdf-Redaktion WISO gewandt. Auch hier sollten sich alle melden, damit die das Thema ggf. nochmals aufgreifen. Ich werde auch die Banken anschreiben, die diesen dubiösen Geschäftsleuten die Konten zur Verfügung stellen und somit evtl. Beihilfe zum Betrug leisten. Die Verbraucherzentralen sollten auf jeden Fall informiert werden. Auf keinen Fall sollte man sich einschüchtern lassen, auch nicht durch Schreiben eines sog. “Rechts-Anwaltes”. Auch hier wäre letztlich zu prüfen, ob bei dem eine Beihilfehandlung zum Betrug bzw. zu einer Nötigungshandlung vorliegt.
    Jeder sollte sich gegen diese Machenschaften wehren.

    [Anm. d. Red.: da bleibt uns nur zu sagen: vorbildlich gehandelt!]

  44. katja sagt:

    Hallo,
    ich habe heute auch so eine Rechung (content services limited, opendownload.de) erhalten..angeblich habe ich trotz Mahnung nicht gezahlt, obwohl ich die erste Rechnung auch nicht bekommen habe. Was soll ich machen? nicht zahlen? mich irgendwo melden? oder einfach ignorieren?
    übrigens ist die Rechnung vom Rechtsanwalt Olaf Tank, Osnabrück

    [Anm. d. Red.: wir dürfen leider keine Rechtsauskunft geben. Am besten schnell zu einer sachkundigen Verbraucherzentrale gehen. Es gibt im Internet viele Berichte, nach denen es ausreicht, den Zahlungen zu widersprechen und die vielen und in immer drohenderen Tönen verfassten Mails und Briefe einfach zu ignorieren. Wie gesagt: bitte schnell zu einer in Internetdingen erfahrenen Verbraucherzentrale gehen.]

  45. Konrad sagt:

    Hallo Katja, das Schreiben des Olaf Tank kannst du [meiner Meinung nach] behandeln, wie jeden anderen ungewollten Brief auch. Er besagt nichts, dient lediglich dazu dich einzuschüchtern, damit du ggf. den Betrag noch überweist, also ist er [vielleicht sogar] als eine Art Nötigungshandlung im Rahmen einer vermutlichen Beihilfehandlung zum Betrug zu sehen. Du solltest Strafanzeige gg. die Content Service Ltd. bei der StA Mannheim erstattten, indem du den Sachverhalt kurz in einem Anschreiben niederlegst. Hier die E-Mailanschrift: ‘poststelle @ stamannheim.justiz.bwl . de’ [die Leerzeichen dabei entfernen].
    Das Az. des dort anhängigen Ermittlungsvefahrens ist 405 Js 35742/08. Hier noch ein [Beispiel für einen Musterbrief, ein] Schreiben ggf. an die Fa. Content per E-Mail oder per Post:

    Abs. mit Datum

    Einschreiben mit Rückschein

    Firma
    Content Services Ltd.
    Mundenheimer Str. 70
    68219 Mannheim

    Ihre unberechtigte Forderung – Rechnungsnummer RE —————–

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    mit Schreiben vom ——— machen Sie einen Betrag in Höhe von 96,00 € für angebliche Inanspruchnahme einer Internet-Serviceleistung gegen mich geltend.

    Ich bin davon überzeugt, dass ich keinen – zumindest keinen kostenpflichtigen – Vertrag mit Ihnen abgeschlossen habe.

    Sollten Sie anderer Meinung sein, so weisen Sie mir bitte nach, wann und wie es zu einem kostenpflichtigen Vertragsabschluss gekommen sein soll, wie Sie mich gemäß den gesetzlichen Bestimmungen zum Fernabsatz belehrt und mich informiert haben.

    Nach Inaugenscheinnahme Ihrer Homepage habe ich festgestellt, dass der Preishinweis versteckt ist, offenbar in der Absicht, unentdeckt zu bleiben. Es hat den Anschein, als werde die Leistung kostenlos geboten. Weiterhin fehlt es an einer ausreichenden Widerrufsbelehrung.

    Den angeblich abgeschlossenen Vertrag fechte ich vorsorglich wegen arglistiger Täuschung an.
    Zudem widerrufe ich diesen Vertrag hilfsweise nach den Vorschriften über Fernabsatzverträge.
    Höchst vorsorglich erkläre ich die Anfechtung wegen eines Irrtums über den Inhalt der abgegebenen Willenserklärungen, hilfsweise kündige ich fristlos.

    Von Drohungen mit einer unberechtigten Strafanzeige oder einer unzulässigen Eintragung dieser bestrittenen Forderung bei der Schufa sollten Sie Abstand nehmen, da ich mir rechtliche Schritte gegen Sie vorbehalte.

    Eine Zahlung werde ich nicht vornehmen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Sollte erst später ein Mahnbescheid von einem Gericht erfolgen, musst du Widerspruch erheben.
    Ich denke, dass alle Geschädigten in der Sache so reagieren sollten. Je mehr sich melden, desto besser ist es.

    [Anm. d. Red.: die in eckigen Klammern gesetzten Passagen sind redaktionell eingefügt, um zu betonen, dass es sich um eine persönliche Meinung und nicht um eine Rechtsauskunft handelt. Im übrigen: danke schön!]

  46. Andi sagt:

    Hallihallo,
    Ich hab genau dasselbe Problem wie Martina: Hab mich bei der Siter angemeldet unter falschen Namen und Addresse, da ich dachte es wär ja sowieso gratis. Jetzt hab ich am nächsten Tag schon eine Rechnung in Höhe von 96 € bekommen und die Drohung falls ich falschen Namen und Addresse anegegeben habe ein Betrug vorliegt und dieser angezeigt wird. hab auch postwendend einen mail zurückgeschrieben um meiner Meinung freien Ausdruck zu verleihen und auch mein Widerrufsrecht, auf das ich ja mit meiner Anmeldung angeblich verzichtet habe. Heute habe ich den gleichen Wisch wie Martina bekommen, dass ich den Aktivierungslink benutzt habe etc.
    Sollte ich jetzt vielleicht mit Ignoranz weitermachen? Ein anderer Weg würd mir jetzt nicht einfallen….

    [Anm. d. Red: am besten so oder so schnell bei einer Verbraucherzentrale mit Online-Erfahrung vorbeischauen. Dabei auch einen Ausdruck von der Email an die Firma mitbringen. Generell ist es ja wohl so: je mehr potentielle Betrugsfälle öffentlich bekannt werden, desto schneller wird den potentiellen Betrügern und deren Helfershelfern das Handwerk gelegt.]

  47. Konrad sagt:

    Hallo und guten Tag, hier noch ein Hinweis auf die Seite http://www.infopirat.com. Über “suchen” Fa. Content” eingeben. Dort ist auch unter Akte 09 ein sehr guter Film über die Machenschaften der Firma zu sehen.

  48. Geli sagt:

    Trotz Interneterfahrungen weit über ein Jahrzehnt und durchaus guter Lesefähigkeiten bin ich Freitagabend auf die xxxx von opendownload hereingefallen, weil ich zum Angucken eines streams einen (überall kostenlos zum download angebotenen download) player benötigte! Nachts kam bereits die Rechnung, Samstagmorgen dann mein erster -natürlich vergeblicher Versuch- über die Funktion “antworten” der Firma Content mitzuteilen, dass kein Vertrag zustande gekommen sei und ich hilfsweise widerrufe. Daraufhin habe ich unten eingefügten Text in das Kontaktformular einkopiert und auch auf dem realen Postweg versandt.
    Gut, dass es Seiten wie diese gibt, um die Betroffenen zu stärken und damit den Abzockern Sand ins Getriebe zu streuen.
    Hier mein Text:
    —————————————————————————————

    Sehr geehrte Damen und Herren !

    Es ist kein Vertrag zustande gekommen. Hilfsweise erkläre ich den Widerruf, der – mangels ausreichender Belehrung – auch noch rechtzeitig ist. Hilfsweise erkläre ich die Anfechtung, weil lediglich eine kostenlose Nutzung gewollt war und kein kostenpflichtiges Abo. Ich werde keinerlei Zahlung leisten.

    § 355 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) enthält aufgrund seiner Schutzfunktion einseitig zwingendes Recht; der Verbraucher kann somit nicht auf das Widerrufsrecht verzichten
    (Quelle: Schulze/Dörner/Ebert, BGB, 5. Auflage 2007, § 355 Randnummer 2)

    Sollten Sie mich nach diesem Widerruf nochmals mit einer Zahlungsaufforderung, Mahnung oder sonstigen Unarten belästigen,werde ich unverzüglich gegen Sie Strafanzeige wg. (Inkasso-)Stalkings gem. § 238 StGB bei der Staatsanwaltschaft stellen.

    Freundliche Grüße

  49. Da Capo sagt:

    Hallo

    Hat mich auch erwischt. Wann wird diesen [...] endlich das Handwerk gelegt?
    Wo sind oder wann gibt es greifende Gesetze gegen solche Abzocker.

    Gruss an alle Betroffenen

    [Anm. d. Red.: wir stellen uns die gleiche Frage. Laut Computermagazin c't hatte es dazu sogar schon eine Gesetzes-Initiative von sechs Landesregierungen gegeben. Anstatt diese umzusetzen habe sich dann aber der Landtag Baden-Württemberg dafür eingesetzt, die entsprechende Vorschrift zuerst in den Gesetzentwurf gegen unseriöse Telefonwerbung einzuarbeiten. Davon habe dann aber wieder das Bundeskabinett nichts gehalten, so dass ein entsprechender Passus komplett verschwunden ist. Stattdessen solle nun die Europäische Union etwas beschließen. Aus unserer Sicht sieht das ganz klar nach einer Blockade durch BaWü und das Verbraucherschutzministerium aus... Vielleicht hilft es, sich direkt beim zuständigen Ministerium zu beschweren; der Kontakt steht oben bei den Weblinks.]

  50. franzl sagt:

    ich fiel auf die masche mit dem “adobe flashplayer 10 jetzt downloaden” etwas herein. nach meiner ersten und einzigsten aufforderung zu bezahlen vom 14.12.2008 durch den rechtsanwalt olaf tank in osnabrück, stellte ich am 25.01.09 strafanzeige gegen herrn alexanter varin in MA. die staatsanwaltschaft MA machte es sich mit der einstellung des verfahrens zu einfach. inhaltlich bekam ich vorwürfe weil ich etwas angeklickt habe. einstellung durch Mannheim am 11.02.09. AZ 408Js3661/09
    Beschwerde bei der generalstaastanwaltschaft stabelstr. 2 in 76133 Karlsruhe. 15.02.09 mit dem erfolg, das Karlsruhe [anscheinend] Mannheim in den hintern trat sich zu bewegen. AZ ZS 296/09
    Interessanter weise habe ich diese “BAUERNFÄNGER SEITE” seit ca. 14.06.09 nicht mehr gefunden. NIEMALS BEZAHLEN!

Kommentieren


Über WebmasterCoffee - Archiv - Impressum